Nach langer Krankheit ist Erika Laurent heute gestorben. Sie hat sich um die Gemeinde Berg große Verdienste erworben. Von 1984 bis 2002 war sie für die SPD Mitglied des Berger Gemeinderates. Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Umweltpolitik. Die Aktion „Roter Punkt“, begonnen im Jahr 1982 mit ersten Handzetteln zu Müllvermeidung und Mülltrennung, führte zur Gründung der (Frauen-)„Umweltgruppe Berg“ und zur Verdoppelung der SPD-Sitze im Gemeinderat. Erika Laurent wurde Gemeinderätin und dann auch Umweltreferentin des Berger Gemeinderats. Sie war ideenreich, konnte auf Menschen zugehen und ihre Themen hartnäckig und charmant vertreten. In der SPD errang sie damit auch deutschlandweit Aufmerksamkeit. So erhielt die Berger SPD im Rahmen des bundesweit ausgeschriebenen Dröscher-Preises 1984 den 2. Preis als „aktiver Ortsverein“, und Willy Brandt persönlich überreichte Erika Laurent die Urkunde.

Nach 2003 zog Erika Laurent sich von ihren öffentlichen Ämtern zurück, blieb aber dem gemeindlichen Leben eng verbunden. So gehörte sie zu den Initiatoren des „Berger Kulturspaziergangs“, für den sie selbst etliche Informationstafeln gestaltete. In den letzten Jahren lebte sie krankheitsbedingt ein stilles Leben in ihrem Haus in Aufkirchen. Ihr Wirken in der Gemeinde und ihr freundliches Auftreten werden vielen ihrer Nachbarn und Mitmenschen in Erinnerung bleiben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.