Der Berger Schriftsteller Oskar Maria Graf (1894-1967) gilt als genauer und kritischer Beobachter seiner Zeit. Die wenigen Monate der Münchner Räterepublik bringt er uns näher in „Wir sind Gefangene“ 1928 und „Leben meiner Mutter“ (1946)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.