Das ist die Häftlingsnummer auf dem linken Unterarm von Max Mannheimer, der am vergangenen Donnerstag im evangelischen Gemeindehaus in Berg über seine Erlebnisse in  vier Konzentrationslagern berichtete (Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau, Warschau, Dachau). Er ist heute 95 Jahre alt und seit 30 Jahren besucht er Schulen, Jugendgruppen und Gemeinden, um zu erzählen, dass es eigentlich nur von Zufällen abhing, dass er die NS-Zeit überleben konnte. Solang er noch kann, will er diese Mission zu Ende bringen, um den Menschen ihre Verantwortung klarzumachen, dass sie zwar nicht schuldig sind, aber eine Verantwortung tragen, dass sich so ein verbrecherischer Unrechtsstaat sich nie wieder etablieren kann.

CIMG3743  Max Mannheimer am 26.3.2015 in Berg

Kommenden Samstag findet ein Gedankmarsch statt, um an den Todesmarsch zu erinnern, auf dem die KZ-Insassen von Dachau im April 1945 in Richtung Alpenvorland gerieben worden sind. Die Befreier sollten diese ausgemergelten Gestalten nicht zu Gesicht bekommen.

Beginn: 4.4.2015  14:00 am Kreiverkehr in Berg

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.